Die Lotus-Schule im Isan

Lotus-Zirkel


Nebst finanziellen Sorgen, gelangen die Kinder mit jeglichen Sorgen und Leiden zu uns. Eins unserer Kinder beschrieb: „Wir sind wie kleine Bäume und kommen zum Lotus-Zirkel zusammen um aufzutanken“.
Der Zirkel wurde mit den Gedanken ins Leben gerufen, dass die Kinder einen geschützten Ort vorfinden, wo sie Kind sein und ihrem Herzen folgen dürfen das soziale Miteinander zu entfalten.

Lotus-Lehrplan - gemeinsame, ganzheitliche Bildung

Alle Lotus Kinder besuchen die öffentliche Schule und kommen am Wochenende zum Lotus-Zirkel zusammen, um ihr Fundament für das Leben auszubauen.
Der Lotus-Lehrplan wurde im Gleichgewicht zwischen Kopf, Herz und Hand aufgebaut, damit die Kinder den Gefahren des Materialismus und Kinderprostitution ausgesetzt sein können, ohne davon Opfer zu werden.

Das Rahmenprogramm des Lotus Zirkels ist fix:

Im Zentrum des Lehrplans steht das gemeinsame Erlebnis, das die Seele bewegt.
Der Hauptteil ist aufbauend.

Die Kinder entwickeln im Lotus-Zirkel ein Bewusstsein für die eigene Kultur. Um sich aus der Armut zu retten und dem Materialismus nachzueifern, wenden sich viele Jugendliche von der lokalen Tradition ab. Gerade diese Verwurzelung ist jedoch für Kinder ohne Eltern besonders wichtig.

Nebst einem Schatz an Erfahrungen und Wissen kehren die Kinder nach jedem Lotus-Zirkel mit einem Bambuskörbchen (liebevoll kreiert von der Grossmutter eines Lotus Kindes) gefüllt mit Vitaminen in Form von Esswaren (in der Region sind Vitaminmöglichkeiten wenig vorhanden) nach Hause und gehen ihren von der Stiftung aufbauend und individuell zugeteilten Aufgaben nach.
Wir erachten unsere Aufgabe als erfüllt, wenn die Kinder eines Tages ihren Sinn im Leben erkennen und fähig sind, eigenständig, wachsam und mutig ihren Lebensweg zu gehen, egal in welchem Beruf.
Lotus Mädchen, 10 Jahre alt: „Seit ich Teil der Lotus-Familie sein darf, gehören meine nächtlichen Alpträume der Vergangenheit an.“