Booddee Champapan

Leider herrscht eine Tendenz, alles Wertvolle zu zerstören. Die LFF arbeitet anders herum und bewahrt, was wir haben.


Als Grossmutter eines Lotus-Kindes hat sie viel Leid erlebt. Ihre Tochter und ihr Schwiegersohn haben den gemeinsamen Sohn, Frau Champapans Enkel, vor 5 Jahren verlassen, um nach Bangkok auf Arbeitssuche zu gehen. Seitdem fehlt jede Spur von ihnen. Die Trauer sitzt sehr tief. Als Reisbäuerin lebt Frau Champapan von der Hand in den Mund. An manchen Tagen gibt es Früchte und Gemüse, an anderen Tagen nur Reis mit Chili. Ab und zu fangen sie einen Fisch oder Krabben am Fluss. Für den Anbau von Früchten und Gemüse für die Lotus-Kinder erhält sie ein Einkommen und kann sich so ihr Überleben sichern.
Sie führt die Lotus-Kinder in die Traditionen des chemiefreien Anbaus von Früchten und Gemüse ein. Um Frau Champapans Wärme und Bescheidenheit zu umschreiben, gibt es keine Worte.
„Die LFF erkannte die Schmerzen in der Seele meines Enkels ziemlich schnell. Bei der Aufnahme ins Patenschafts-Programm führte die Direktorin ihn gleich selbst auf den Markt um seinen lang gehegten Traum eines Fahrrads zu erfüllen. Wie er sich freute.“